Werbung (siehe unten)

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen. Höchste Zeit, sich auf die kommende Grill-Saison vorzubereiten. Mit dieser Liste kann nichts mehr schief gehen:

Ist der Grill noch der Richtige?

Der Beginn der Grillsaison ist für viele Griller ein willkommener Anlass, über eine Erneuerung oder Erweiterung des “Fuhrparks” nachzudenken. (Hier geht es ansonsten zu meinen Testberichten…)

Ist der Grill sauber?

Gerade bei Gasgrills ist die Gefahr durch einen Fettbrand nicht zu unterschätzen – und der entsteht fast immer durch zu seltene Reinigung. Also ran an Schwamm & Fett- und Schmutz-Löser (FUSL) und einmal Grundreinigen.

Ist genug Brennstoff vorhanden?

Für den Gasgrill sollte mindestens eine volle Gasflasche und idealerweise eine Ersatz-Gasflasche bereit stehen.

Für den Kohlegrill reicht eigentlich ein Reservesack Briketts aus, aber ich empfehle noch einen mit Holzkohle. Dann ist man für alles gerüstet: Die Holzkohle für Steaks und das schnelle Grillen nach Feierabend, die Briketts für den Sonntagsbraten.

Wo war doch gleich die Grillzange?

Neben einer gut dimensionierten Grillzange kann man auch über einen Burger-Wender nachdenken. Ich nutze den insbesondere um Braten vom Rost zu heben, ohne die Kruste mit der Grillzange zu zerstören.

Grillzangen

Wie alt darf eine Grillbürste sein?

Diese Frage klingt vielleicht erstmal komisch, aber gerade die beliebten Modelle mit Edelstahl- oder Messing-Borsten verlieren irgendwann ebendiese. Und die hat man dann evtl. womöglich im Essen – was wirklich sehr gefährlich sein kann. Also lieber ein Modell wählen, bei dem das nich passieren kann (bspw. einen Holzschaber) oder austauschen, sobald auch nur eine Borste ausfällt.

…und die passenden Gläser für die Grillparty

Grillen tun die wenigsten für sich allein. Und viele Griller machen sich viele Gedanken, wie sie ihre Gäste gut bewirten können. Für mich gehören dazu auch die richtigen Gläser.

Pulled Pork und Spiegelau Gin Tonic Gläser

TIPP: Die Firma Spiegelau sieht das übrigens ähnlich und hat frisch zur anstehenden Grill-Saison einen ganzen Satz Gläser für die beliebtesten Grillparty-Drinks zusammen gestellt. Allen voran stehen natürlich die Gin-Tonic-Gläser bei mir immer bereit. Darüber hinaus gibt es noch Gläser für Bier, Softdrinks, Prosecco und Spritz (bspw. Aperol- oder Weinschorle).

Der Karton hat einen integrierten Griff, so können die Gläser entweder sicher mit ins Grüne genommen werden oder zu Freunden als Gastgeschenk. Da hat sich ein Produkt-Designer mal Gedanken gemacht.

Ich verwende Spiegelau-Gläser seit Jahren für Malt-Whisky. Deshalb bin ich von der Qualität der Gläser sehr überzeugt und kann sie guten Gewissens empfehlen. Hier geht es zur Seite von Spiegelau.

Der Einsatzkoffer für Griller

Der Grill ist sauber oder neu, Brennstoff, Grillbesteck und -bürste liegen bereit.
Was jetzt noch fehlt? Kleinigkeiten, die das (Griller-)Leben einfacher und / oder schöner machen.

Grill Einsatzkoffer

  • Edelstahl-Bräter in verschiedenen Größen sind meine “Allzweckwaffe”: Ich nutze sie anstatt der Alu-Schalen zwischen den beiden Kohlekörben im Kugelgrill, als Fettauffangschale unter dem Rost im Keramikgrill, um das Grillgemüse warm zu halten, und und und. Schaut doch beim nächsten unfreiwilligen Besuch im schweidschen Möbelhaus einfach mal in der Küchenabteilung…
  • Rapsöl (um damit das Grillgut damit vor Anhaftung am Rost zu schützen)
  • Funk-Thermometer (zum dauerhaften Messen der Kerntemperatur bei Braten oder Pulled Pork)
  • Einstich-Thermometer (zum spontanen Messen der Kerntemperatur bei Steaks oder Huhn)
  • Holzplanken (um darauf bspw. Lachs zu grillen)
  • Trennspray (um Gussroste nach dem Grillen vor Rost zu schützen)
  • Ein gutes Feuerzeug
  • Holzchips zum Smoken (um dem Gargut eine rauchige Note zu verpassen – ein weites Feld)

Habe ich noch etwas vergessen, was Deiner Meinung nach unbegingt noch aufgenommen werden muss? Dann ab damit in die Kommentare!

Transparenz

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Spiegelau und ist daher als Werbung gekennzeichnet. Es wurden wie immer keine inhaltlichen Vorgaben gemacht.